Wichtige Fakten zum Coronavirus (Covid-19) und hilft CBD dagegen?

INHALTSVERZEICHNIS

In den letzten Wochen steht besonders ein Thema im Mittelpunkt der medialen Berichterstattung: das Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen übertragbaren Virus, welcher bei Menschen mitunter grippeartige Symptome hervorrufen kann. Einen vollkommen standardisierten Krankheitsverlauf zu nennen ist derzeit noch nicht möglich, da der Erreger erst seit kurzem im Umlauf ist und daher keine Langzeitbeobachtungen bei Menschen erfolgen konnten. Das Virus kann sich bei Betroffenen unterschiedlich auswirken. Auf der einen Seite berichten Patienten über Beschwerden ähnlich einer Erkältung, auf der anderen Seite jedoch birgt die Infektion auch die Gefahr, schwerwiegende Erkrankungen wie SARS ausbrechen zu lassen. SARS steht für Schweres Akutes Atemwegssyndrom. Die neueste offizielle Bezeichnung für das Coronavirus lautet aufgrund der Nähe zu dem Syndrom daher SARS-CoV-2. Jedoch ist die gängiste Namensform Covid-19, mit der man das Coronavirus verbindet. 

Symptome, die auf eine mögliche Infektion mit dem neuartigen Virus hindeuten, können dabei folgende sein:

  • Fieber
  • Husten, Kurzatmigkeit sowie Atembeschwerden
  • Lungenentzündung
  • Dehydration und damit verbundenem Nierenversagen

Natürlich sind in solchen Fällen die Anzeichen nicht zu unterschätzen und sollten bei Verdacht auf jeden Fall genauer untersucht werden. Dabei ist es äußerst relevant, seinen Arzt telefonisch zu kontaktieren und mit ihm die nächsten Schritte zu besprechen. Es wird davon abgeraten, in einem Moment der Panik ohne Vorwarnung selbst in die Praxis zu fahren, da sonst auch andere Patienten infiziert werden können. Dadurch ermöglicht man dem Virus eine noch schnellere Verbreitung. Das Bundesgesundheitsministerium hat zu dem eine Telefonnummer eingerichtet, bei der man sich über das Coronavirus informieren kann. 

Jedoch ist auch eine realistische Einschätzung der Situation unbedingt notwendig. Dies bedeutet, dass nicht jede Grippe oder jeder Husten gleich eine Infektion mit dem Coronavirus darstellt. Zum jetzigen Zeitpunkt (März 2020) herrscht eine regelrechte Massenhysterie, welche sich in Hamsterkäufen und überfüllten Krankenhäusern widerspiegelt. Auf Basis der derzeitigen Informationslage, raten wir daher ab der hervorgerufene Panik zu verfallen, sondern sich objektiv und behutsam mit der Thematik auseinanderzusetzen, um sich und sein Umfeld bestmöglich behüten zu können. Eine ausführliche Darlegung aller bekannten Fakten und Informationen rund um den Corona Virus findest du auch auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums

Ursprung des Coronavirus - Stadt Wuhan in China

Die ersten Anzeichen zum Coronavirus gab es im Dezember 2019 in der chinesischen Provinz Hubei, genauer noch auf dem Seafood Market Huanan in der Stadt Wuhan. Dort werden unter anderem Meeres- sowie Wildtiere und deren Organe verkauft. Es wird vermutet das der Ursprung des Virus von besagten Wildtieren stammt. Auf Grund dessen wurde der Seafood Market durch die chinesischen Behörden am 01.01.2020 geschlossen. Seitdem wird versucht das Coronavirus durch Abriegelungs- und Quarantänemaßnahmen einzudämmen.

Wichtige Fakten zum Coronavirus (Covid-19) und hilft CBD dagegen?

Wie kann man sich mit dem Coronavirus anstecken?

Wie zuvor beschrieben, wurde das Virus vermeintlich erstmals von Tieren auf den Menschen übertragen. Das neue und mutierte SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 Virus ist jedoch auch von Mensch zu Mensch ansteckend. Hauptsächlich wird es über Tröpfchen- und Schmierinfektion aufgenommen. Das soll bedeuten, dass die Krankheitserreger bei Kontakt mit der Schleimhaut das Virus auslösen können. Schleimhäute sind in der Augenbindehaut vorzufinden, aber auch innerhalb des Mundes- und der Nase. Hauptsächlich sollte man darauf achten, dass die Gefahr einer direkten Infektion minimiert wird. Eine direkte Infektion kann im Regelfall durch Körperkontakt wie beispielsweise einem Händeschütteln erfolgen. Zwar können die Krankheitserreger nicht durch die Haut aufgenommen werden, jedoch besteht das Risiko das man sich unbewusst im Gesicht, der Nase und am Auge kratzt oder reibt. Somit gelangen die Coronaviren dann letztendlich in die Schleimhäute.

Die Auswirkungen von Covid-19 bemerkt man nicht unmittelbar am nächsten Tag. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Dies bedeutet das erst nach ein bis zwei Wochen Symptome einer Ansteckung auftreten können.

Wichtige Fakten zum Coronavirus (Covid-19) und hilft CBD dagegen?

5 Tipps wie man sich vor dem Coronavirus schützen kann

Da die neuartige Version SARS-CoV-2 erst seit kurzem bekannt ist, gibt es dementsprechend noch keine speziell dagegen entwickelten Medikamente bzw. einen Impfstoff. Jedoch kann man schon mit kleinen Änderungen bzgl. der Verhaltensweisen eine potentielle Infektion vorbeugen. Hier sind fünf Tipps, die dir dabei helfen können:

  1. Regelmäßige Händehygiene:
    Da Coronaviren über die Hand übertragen werden können, solltest du darauf achten, diese über den Tag hinweg immer wieder zu reinigen. Zum einen hilft es schon regelmäßig die Hände zu waschen, zum anderen kann man auch auf Desinfektionsmittel zurückgreifen.
  2. Hände bei sich behalten:
    Klingt etwas banal, kann jedoch die Gefahr einer potenziellen Infektion verringern. Damit ist gemeint, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Bussen und Bahn, jedoch auch in Gebäuden beispielsweise die Türklinken und der Aufzug viel Kontakt mit Händen und den Körpern von verschiedenen Personen haben. Die Flächen können dabei Viren enthalten. Berührt man diese ebenfalls kann es zu einer Schmierinfektion kommen. Daher ist es ratsam mit Bedacht diese Flächen zu berühren.
  3. In den Arm Husten und Niesen:
    Falls man husten oder niesen muss, wird empfohlen dafür nicht direkt die Hände zu benutzen, sondern möglichst den gebeugten Arm. Dadurch können die Bakterien nicht auf der Hand landen und die Weitergabe auf andere Personen wird verringert.
  4. Abstand von erkrankten Personen halten:
    Falls in deinem Umfeld eine Person Symptome einer Erkältung oder Grippe aufweist, wird empfohlen sich von dieser bestmöglich fern zu halten. Bei notwendiger Interaktion wird ein Sicherheitsabstand von ca. 3m empfohlen. Somit wird die Ansteckungsgefahr deutlich gemindert.
  5. Gefahrengebiete meiden:'
    Länder wie China, der Iran und auch Regionen im Norden Italiens sind zum jetzigen Zeitpunkt (März 2020) keine ratsamen Reiseziele. Hier wurden verhältnismäßig viele Fälle mit dem Coronavirus registriert. Für genauere Auskünfte informiert euch vor eurer Reise bitte online auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.
Wichtige Fakten zum Coronavirus (Covid-19) und hilft CBD dagegen?

      Da in Deutschland in den letzten Tagen und Wochen eine regelrechte Hysterie ausgebrochen ist, sind viele Apotheken und Drogerien bzgl. Atemschutzmasken ausverkauft. Jedoch verhindern diese nicht zuverlässig, dass man sich vor dem Coronavirus schützen kann, da diese Masken nicht zu 100 % undurchlässig sind. Jedoch sind sie dafür hilfreich den direkten Kontakt mit dem Mund und der Nase zu verhindern, da sie diese Bereiche abdecken. Ebenfalls sind Mundschutzmasken mehr für Personen ratsam, welche unter einer akuten respiratorischen Infektion leiden, da hier eine Ansteckung über Tröpfchen durch Husten bzw. Niesen verringert werden kann. 

      Wie verläuft eine Therapie beim Coronavirus?

      Wie zuvor schon beschrieben, gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus. An einer Lösung wird derzeit intensiv geforscht und gearbeitet. Jedoch fragen sich natürlich viele Menschen wie der Krankheitsverlauf aussieht, wenn man positiv auf das Coronavirus getestet werden sollte. Auch bei vielen Todesfällen, welche man aus den Medien entnahm, verlief der Großteil der Erkrankungen bis dato mild. Registrierte Fälle wurden in Quarantäne gestellt, bis sich die Symptome soweit verbessert haben, dass von der Person keinerlei Gefahr der Ansteckung besteht. Die Todesfälle welche in Verbindung mit dem Coronavirus stehen, betrafen dabei oftmals Personen, die höheren Alters und dadurch zuvor schon geschwächt gewesen sind, genauso wie immunschwache Personen, die beispielsweise unter chronischen Lungenbeschwerden gelitten haben.

      Coronavirus und CBD - hilf Cannabidiol gegen das Coronavirus?

      Diese Frage taucht immer häufiger in verschiedenen online Portalen und sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter auf. Zunächst handelt es sich bei CBD (Cannabidiol) um eins von mehr als 113 Cannabinoiden, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Es hat keine psychoaktiven Wirkungen, wie beispielsweise THC und ist legal in Deutschland erhältlich.  Da die Thematik CBD sehr jung ist, gibt es noch nicht ausreichend Studien darüber, in welchen Fällen der gezielte Einsatz des Wirkstoffes hilfreich sein kann. Jedoch exsistiert eine große Anzahl an Erfahrungsberichten von Cannabidiol Konsumenten, denen CBD bei SchlafstörungenRegeneration nach dem Sport oder auch im Fall einer alternativen Schmerzbehandlung hilft. Für ausführlichere Informationen schau dazu gerne bei unseren anderen Blogbeiträgen vorbei, in welchen wir die Thematik detailliert erklären. 
      Es gibt keinen Beweis dafür, dass CBD Produkte gegen das Coronavirus hilfreich sein können. Trotzdem kann man sagen, dass Personen, die es für ihre Wohlbefinden nehmen und denen es hilft, dies natürlich weiter machen sollten. Dies gilt natürlich auch für jeden, der es von seinem Arzt empfohlen bekommen hat bzw. der es nimmt um seine Beschwerden zu lindern. 

        FIBO findet nicht wie geplant statt

        In den letzten Wochen wurden auf Grund des Coronavirus viele Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Eine davon ist die Absage diverser Messen. Auch die weltgrößte Fitnessmesse, die FIBO, welche eigentlich vom 2. bis 5. April stattfinden sollte, ist davon betroffen. Grund dafür ist, dass jährlich mehr als 1000 Aussteller, genauso wie 145000 Besucher aus der ganzen Welt anreisen. Insgesamt aus 135 verschiedenen Ländern. Der aktuelle Plan ist, die FIBO im zweiten Halbjahr 2020 zu veranstalten.

        Auf dem Laufenden bleiben!

        Dieser Blog dient als Zusammenfassung der grundlegenden Fakten bzgl. der bis heute gewonnenen Fakten zum Coronavirus. Jedoch gibt es zum heutigen Zeitpunkt beinahe jede Stunde neue Erkenntnisse über den Verlauf und die Einstufung von Covid-19. Beispielsweise wurde vor ein paar Tagen die Lage von “gering bis mäßig” auf “mäßig” umgestellt. Laut des Vorsitzenden des Robert Koch Instituts (RKI), Lothar Wieler, müsse die Situation jedoch theoretisch jeden Tag aufs Neue bewertet werden. Hierzu empfehlen wir euch die Webseite des Bundesgesundheitsminesterium, des RKI, jedoch auch die aktuellen Informationen von renommierten Zeitungen, welche auf Google zu finden sind. 

        Ebenfalls hat der YouTuber MrWissen2Go ein sehr interessantes Video zum Coronavirus gedreht.

        Viele Grüße,

        Nick vom Team Optarise

        Optarise CBD

        Wichtiger Hinweis

        Wir von Malama wollen dir so gut wie möglich bei deinen Beschwerden helfen. Jedoch sind wir keine Ärzte und dürfen dir auch keine ärztliche Beratung geben. Bitte betrachte diesen Artikel daher als Hilfe für deine Fragen. Falls Du Fragen hast, wie genau man CBD Öl konsumieren sollte, wäre es Ratsam einen Arzt aufzusuchen, der dir hierzu helfen kann. Für weitere Fragen bezüglich aktueller Angebote und Produkte stehen wir dir selbstverständlich rund um die Uhr zur Seite.

        Jetzt kaufen